Wissensdatenbank Wirtschaftsrecht

aktuelles Dokument:
UrhRZeitschranken
image5
image4
image3
image2
image1
 Alle Kategorien:
  Forschungsdatenbank
  Lehrveranstaltungen
  Lexikon
  Literatur
  Rechtsgebiete
  Arbeitsrecht
  Baurecht
  Energierecht
  Europarecht
  Gesellschaftsrecht
  Gewerberecht
  Informationsrecht
  Insolvenzrecht
  Internationales Recht
  Konfliktmanagement
  Oe R
  Polnisches Recht
  Sozialrecht
  Strafrecht
  Unternehmens R
  Urheberrecht
  Internat Urheberrecht
  Urh R Anspruchssystem
  Urh R Aufgaben
  Urh R Ausblick
  Urh R Computerricht...
  Urh R Datenbanken
  Urh R Datenbankrecht
  Urh R Datenbankrich...
  Urh R Einfuehrung
  Urh R Filesharing
  Urh R Fremdenrecht
  Urh R Gliederung
  Urh R Infofreiheit
  Urh R Inhaltsschran...
  Urh R International
  Urh R Kollisionsrecht
  Urh R Leistungsschutz
  Urh R Leistungsschu...
  Urh R National
  Urh R Patentschutz
  Urh R Persoenlichke...
  Urh R Rechteumfang
  Urh R Schranken Inf...
  Urh R Schranken Kar...
  Urh R Schranken Kun...
  Urh R Schranken Oef...
  Urh R Schranken Pri...
  Urh R Schranken Son...
  Urh R Schrankenrege...
  Urh R Schutzmechani...
  Urh R Softwarerecht
  Urh R Sonstige Pers...
  Urh R Staatsvertraege
  Urh R Strafrechtsfo...
  Urh R Unternehmerre...
  Urh R Urheber
  Urh R Urheberrechte
  Urh R Verletzungen ...
  Urh R Vertragsrecht
  Urh R Verwertungsge...
  Urh R Verwertungsre...
  Urh R Werkbegriff
  Urh R Werkkategorien
  Urh R Werksonderreg...
  Urh R Werkvorausset...
  Urh R Zeitschranken
  Urh R Zivilrechtsfo...
  Verfassungsrecht
  Vergaberecht
  Verwaltungsrecht
  Wettbewerbsrecht
  Zivilrecht
  Rechtsprechung
  Service
  Studium F H S
  Wissensmanagement
ich war hier: UrhRZeitschranken

Urheberrecht

5.1 - Zeitliche Schranken



Schutzdauer
Ein wesentliches Merkmal der Beschränkung des Urheberrechts liegt zunächst in seiner zeitlichen Begrenzung. Die Schutzdauer beträgt gemäß § 64 UrhG die Lebenszeit des Urhebers und 70 Jahre nach seinem Tode (post mortem auctoris, p.m.a.). Sonderregeln sieht § 65 UrhG für Urheber und Filmwerke vor – Erlöschen erst 70 Jahre nach dem Tod des längstlebenden Mit- oder Haupturhebers – sowie § 66 UrhG für pseudonyme und anonyme Werke vor, weil hier die Person des Urhebers und damit auch sein Versterben unbekannt bleiben können. Hier wird daher auf die Veröffentlichung abgestellt, soweit der Urheber oder eine andere berechtigte Person (§ 66 Abs. 3 UrhG) nicht seine Urheberschaft zuvor offenbart. Fristbeginn ist jeweils mit Ablauf des Kalenderjahres (§ 69 UrhG).

Der urheberrechtliche Schutz wird dadurch nur für begrenzte Zeit gewährt (entscheidender Unterschied zum zivilrechtlichen Eigentum). Bis dahin kann das Urheberrecht weitervererbt werden und dient so auch der Existenzsicherung der Erben des Urhebers. Unabhängig vom Zeitpunkt, wann und ob ein Werk veröffentlicht wurde, wird das mit der Schöpfung begründete Urheberrecht 70 Jahre über den Tod des Urhebers hinaus geschützt. Mit Ablauf dieser Schutzfrist erlöschen sowohl die persönlichkeitsrechtlichen als auch die verwertungsrechtlichen Befugnisse als auch Nutzungsrechte, die der Urheber beispielsweise einem Verlag oder einer Verwertungsgesellschaft eingeräumt hat.


Gemeinfreiheit
Nach Ablauf der Schutzfrist ist der betreffende Schutzgegenstand gemeinfrei, d.h. er kann von jedem Dritten zustimmungs- und vergütungsfrei auf die sonst dem Urheber bzw. Inhaber eines verwandten Schutzrechts vorbehaltene Weise genutzt werden. Problematisch ist, dass die Gemeinfreiheit das gesamte Urheberrecht erfasst und somit auch die persönlichkeitsrechtlichen Ansprüche auf Urheberanerkennung und Integritätsschutz.


CategoryUrheberrecht
Diese Seite wurde noch nicht kommentiert.
Valid XHTML   |   Valid CSS:   |   Powered by WikkaWiki