Wissensdatenbank Wirtschaftsrecht

aktuelles Dokument:
SicherungsUebereignung
image5
image4
image3
image2
image1
 Alle Kategorien:
  Forschungsdatenbank
  Lehrveranstaltungen
  Lexikon
  Literatur
  Rechtsgebiete
  Rechtsprechung
  Service
  Studium F H S
  Wissensmanagement
ich war hier: SicherungsUebereignung

Sicherungsübereignung


Definition

Bei einer Sicherungsübereignung wird eine Sache von einem Sicherungsgeber an einen Sicherungsnehmer vorübergehend übereignet, um eine Forderung zu sichern - dabei bleibt der Sicherungsgeber im Besitz der Sache.
Quelle: Staudinger-BGB/Herresthal, Berlin 2014, Eckpfeiler des Zivilrechts, K. V. 2. a), Rn. 230.

Anspruchsgrundlagen

§ 929 S. 1 BGB
§ 930 BGB

Beispiel

Der Kaufmann Unsicher nimmt bei seiner Hausbank einen Darlehen auf.
Als Sicherheit für den gewährte Darlehen verlangt die Hausbank des Unsicher eine Sicherheit.
Als Sicherheit dient der Pkw des Kaufmanns Unsicher.
Wenn die Hausbank des Unsicher den Pkw pfänden würden, könnte dieser den Pkw nicht weiter nutzen.
Im Folge der Sicherungsübereignung besitzt die Hausbank das Eigentum und Unsicher den Besitz an dem Pkw.

Prüfungsaufbau

Prüfungsschema:

1. Einigung über den Eigentumsübergang, § 929 S. 1 BGB

2. Übergabesurrogat,§ 929 S. 1 BGB und § 930 BGB
Besitzmittlungsverhältnis: Der Sicherungsgeber bleibt unmittelbarer Besitzer, der Sicherungsnehmer wird mittelbarer Besitzer.

3. Berechtigung des Sicherungsgebers

Quelle



Diese Seite wurde noch nicht kommentiert.
Valid XHTML   |   Valid CSS:   |   Powered by WikkaWiki