Wissensdatenbank Wirtschaftsrecht

aktuelles Dokument:
SQChrie20150113Jungmann
image5
image4
image3
image2
image1
 Alle Kategorien:
  Forschungsdatenbank
  Lehrveranstaltungen
  Lexikon
  Literatur
  Rechtsgebiete
  Rechtsprechung
  Service
  Studium F H S
  Wissensmanagement
ich war hier: SQChrie20150113Jungmann
Chria Verbalis über Diogenes aus Sinope

"Als er von Olympia heimkehrte, gab er einem, der fragte, ob viel Volks beisammen gewesen wäre, zur Antwort : »Volks die Menge, aber wenige Menschen.«"
Diogenes Laertius über Diogenes aus Sinope

1) Lob des Urhebers

Diogenes von Sinope (ca. 400 – 324/323 v.Chr.) war ein bedeutender griechischer Philosoph der Antike und überzeugter Kyniker. Er führte ein Leben, dass nur auf den nötigsten Bedürfnissen basierte. Seine philosophische Weltanschauung des Kynismus wird noch bis heute durch zahlreiche anregende Anekdoten überliefert.

2) Umschreibung

"Als er von Olympia heimkehrte, gab er einem, der fragte, ob viel Volks beisammen gewesen wäre, zur Antwort : »Volks die Menge, aber wenige Menschen.«"
Diogenes macht damit deutlich, dass es in Olympia nur wenige Menschen gibt, die Ihre Grenzen kennen und ein tugendhaftes Leben als Kyniker pflegen, welches auf Bescheidenheit und Nächstenliebe beruht. Des Weiteren führt er fort, dass er Diejenigen, die einen anderen Lebensstil pflegen, nicht als Menschen ansieht und akzeptiert.

3) Beweis

Diagones hat mit seiner Aussage völlig Recht. Die Menschen gieren nach immer mehr Reichtum, ohne sich dabei je mit Ihren eigenen Besitz zufrieden zu geben. Diese Gier steht gegenüber den in der Minderheit befindlichen, zufriedenen und weniger besitzergreifenden Menschen, welche ohne Zwang des Konsums leben.

4) Widerspiel

Die Welt wäre ein besserer Ort, wenn die Menschheit mehr in Bescheidenheit leben würde. Menschen würden sich nicht mehr weiter durch Ihre besitzergreifende Art voneinander entfernen. Ein fürsorgliches Handeln wäre als selbstverständlich angesehen und sie müssten niemals fürchten, Vorteile Anderen gegenüber zu verlieren.

5) Gleichnis

Man kann das besitzergreifende Verhalten der Menschen mit einem Pfeil vergleichen, der an seinem Ziel vorbeischießt. Die Menschheit verliert immer weiter an Nächstenliebe und überspannt den Bogen mit Missgunst, sodass das eigentliche Ziel des menschlichen Daseins verfehlt wird.

6) Beispiel

Ein gutes Beispiel für das untugendhafte und durch Missgunst geprägte Verhalten der Menschen liefert uns der Widerstand gegen die Einreise von hilfsbedürftigen Immigranten nach Deutschland. Ein Großteil der Bevölkerung setzt dem einwanderten Volk Intoleranz und Verlustangst entgegen, anstatt Ihre Hilfe anzubieten.

7) Zeugnis

Der deutsche sozialistische Dichter und Aphoristiker Peter Hille(1854-1904) ist der gleichen Meinung wie Diogenes und sagte einst: „Der Mensch weist gar viele Fertigkeiten auf. Darin hat er’s am weitesten gebracht: In der Kunst, möglichst wenig Mensch zu sein.“

8) Beschluss

Diagones aus Sinope suchte Tugend und moralische Freiheit in der Wunschlosigkeit. Er möchte uns mit seinen Überlieferungen die Aussicht auf ein besseres Miteinander geben, für welches allerdings mehr richtige Menschen notwendig sind.
Diese Seite wurde 5 mal kommentiert. [Kommentare zeigen]
Valid XHTML   |   Valid CSS:   |   Powered by WikkaWiki