Wissensdatenbank Wirtschaftsrecht

aktuelles Dokument:
SQChrie20141129Ehrenfeld
image5
image4
image3
image2
image1
 Alle Kategorien:
  Forschungsdatenbank
  Lehrveranstaltungen
  Lexikon
  Literatur
  Rechtsgebiete
  Rechtsprechung
  Service
  Studium F H S
  Wissensmanagement
ich war hier: SQChrie20141129Ehrenfeld
Chria Verbalis über Diogenes von Sinope

Lob

Diogenes aus Sinope (410 v. Chr. - 323 v. Chr.) war wohl einer der ersten antiken Philosophen, die nach den Werten und Anschauungen des Kynismus lebten. Als Kyniker widmete er sein Leben der Bedürfnislosigkeit. Auch übt er Gesellschaftskritik, insbesondere an jenen die nach materiellem Besitz streben und unehrenhaft Handeln. Diese Weltanschauung spiegelt sich in seinen Spruchweisheiten wieder und regt zum Nachdenken an.

Umschreibung

In diesem Sinne sagte er auch zu einem, der sich von einem Diener seine Schuhe anziehen ließ: Noch hast du nicht den Gipfel der Glückseligkeit erstiegen, solange du dich nicht auch noch schneuzen läßt; das wird dann der Fall sein wenn du an den Händen gelähmt bist.

Diogenes verurteilt dekadentes Verhalten der Menschen. Der dekadente Mensch lässt sich bedienen, obwohl ihm die Götter Mittel und Werkzeuge gegeben haben, selbstständig zu handeln.

Beweis

Diogenes Aussage ist bis heute Richtig, da man auch in der jetzigen Zeit dem Wohlstand hinterher jagt. Jedoch lernt man erst die einfachen Dinge oder Fähigkeiten zu schätzen, wenn man sie nicht mehr besitzt.

Widerspiel

Würden diese Dinge oder Fähigkeiten fehlen, wäre es nicht das oberste Ziel des Menschen, seinen Wohlstand zu erweitern. Ganz im Gegenteil. Er würde sogar vermutlich alles geben um das Basale zurück zu erhalten.

Gleichnis

Der dekadente Mensch gleicht einem Schlingefeu, der seinen Wirtsbaum immer höher und höher gen Sonne hinaufklettert, ihn jedoch dabei zerdrückt, sodass er eingeht und das Grundgerüst zusammenbricht.

Zeugnis

Oscar Fingal O' Flahertie Wills Wilde (1854-1900) ein irischer Schriftsteller, sagte einst: „Man umgebe mich mit Luxus. Auf alles Notwendige kann ich verzichten.“
Mit dieser sarkastischen Spruchweisheit war auch er der Meinung, dass die Menschheit die grundlegenden Dinge nicht zu schätzen weiß und nie zufrieden sein wird mit dem was man hat.

Beschluss

Diogenes fordert uns auf, auch einfache Dinge schätzen zu lernen und somit zum Glücklichsein nicht nach immer mehr streben zu müssen.
Diese Seite wurde 5 mal kommentiert. [Kommentare zeigen]
Valid XHTML   |   Valid CSS:   |   Powered by WikkaWiki